Fritz Schedlers Spinatkanons von Bo Wiget

 

Bo Wiget1

Bo Wiget2

Fritz Schedler war ein Komponist, der weder gelebt noch je komponiert hat. Erfunden wurde Fritz Schedler 2013 von Bo Wiget für ein Oratorium über Lawrence Sternes Tristram Shandy. Seit da geistert er durch Bo Wigets Arbeitszimmer und lässt ihn ab und zu einen Kanon in seinem Namen schreiben. Das dauert schon länger an, und so ist unter anderem eine große Serie von 64 Kanons rund um das Thema Spinat entstanden. Es sind zwei- bis siebenstimmige kontrapunktische Miniaturen, vertonte kurze Merk- und absurde Denksprüche, die allesamt mit dem grünen Gemüse zu tun haben, um welches sich merkwürdige Gerüchte ranken: über seine Eisenhaltigkeit, dass er sehr gesund sei oder aber, dass er giftig werden könne. Die Etymologie des Wortes ist ein urindogermanisches Wort, das sich von Spitze herleitet und auf die mit Spitzen versehenen Samen der Pflanze hindeutet.

Nun soll der Spinat zur Singe-Bewegung werden. Die 64 Kanons sind als Liederbuch im Vexer Verlag erschienen. Sie wurden als 64 lose quadratische Blätter, zum gemeinsamen Singen praktikabel, in einen Schuber gegeben. Und damit auch Sangesfreudige, die im Notenlesen nicht geübt sind, teilhaben können, liegen dem Schuber zwei CDs bei, auf welchen etwa die Hälfte der Kanons von sehr unterschiedlichen Leuten interpretiert werden. Klassische Musiker*innen und solche die vom Jazz, Rock oder der experimentellen Kunst her kommen, auch Menschen, die einen Kanon ganz einfach am Küchentisch singen, sind dabei.

So wird aus der spinnerten Spinatliebe und der Liebe zu der anachronistisch anmutenden musikalischen Form des Kanons hoffentlich eine Art musikalisch-sozialer Plastik. Möge die Publikation anregen, gemeinsam zu essen und vor allem gemeinsam zu singen!

 

 

Interpret*innen CD 1 und CD 2:

Sylvia C. Rosin & Irmhild Beutler & Martin Ripper & Annette Rheinfurth, Bernd Schurer & Anne Grabow, Margareth Kammerer, Mädchenchor II der Sing-Akademie zu Berlin - Ltg. Eva Spaeth, Petra Ronner & Peter Schweiger, Treta Mominka (Marleen Andreev, Marieluise Herrmann, Sarah Hesse, Isabelle Krieg), Christof Dienz, Eva & Antonia & Henriette Brunner, Koichi Makigami,  Ottilie Zachhuber, Berhard, Zachhuber und Stefan Dorninger, Student*innen der Kirchenmusik der HfMT Hamburg - Ltg. Annedore Hacker-Jakobi, Sven-Åke Johansson, Norbert Möslang, Beide Messies, Martin Schütz, Kogelnig-Troger-Brunner-Truger, Ulrich Michael Heisig, Stefan Baumann, Christoph Camenzind, Ruedi Häusermann, Jan Galega Brönnimann, Hubl Greiner & Rupert Volz, Patrick Kessler, Sam Singers, Roland Bucher & Marc Unternährer, Verein für Liedpflege Zürich, Familie Lenski, Christoph Gallio, Spina Lausch, Hausquartett (Chr. Baumann, Chr. Grab, H. Hämmerli, T. Renold), Simon Lenski, Felix Falkner, Johann & Thomas Hartmann & Martin Engler, Luigi Archetti, Philip Läng, Familie Bietenhader, Frieder Butzmann

 

64 lose Notenblätter in einem Schuber, 2 CDs
ISBN: 978-3-907112-21-2
38 CHF / 35 Euro

Bestellen unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!